Was ist bei der Lackierung von Kunststoffen mit edding Permanentspray zu beachten?

Nicht alle Kunststoffe sind lackierfähig.

Weichkunststoffe (z.B. Weich-PVC) sind nicht lackierfähig. Weichmacher, die darin enthalten sind, können in die Lackschicht gelangen und verhindern die Trocknung sowie eine gute Haftung des Lacks.

Die meisten Hartkunststoffe sind dagegen lackierfähig und können mit edding Permanent Spray lackiert werden. Das sind z.B. Polyurethan (PUR), Polystyrol (PS), Polyamid (PA), Polypropylen Kautschuk modifiziert (EPDM), Acryl-Butadien-Styrol-Kunststoff (ABS), glasfaserverstärkter Kunststoff (GfK), Hart-Polyvinylchlorid (Hart-PVC), Polyester (PES) und Polyethylenterephthalat (PET). Hiervon ausgenommen sind jedoch Polyethylen (PE, HDPE, LDPE) und Polypropylen (PP). Die Oberflächeneigenschaften dieser Kunststoffe bieten keine ausreichenden Bindungsmöglichkeiten, so dass Lacke nicht auf der Oberfläche haften.

Die meisten Kunststoffe sind zudem empfindlich gegen Lösemittel und reagieren stark auf Temperaturschwankungen. Darum ist die Vorbehandlung mit der edding Permanent Spray Kunststoffgrundierung unbedingt empfohlen. Diese bildet eine lackierfähige Brücke zwischen dem Kunststoffuntergrund und der nachfolgenden Lackschicht. Die edding Permanent Spray Kunststoffgrundierung ist der perfekte Haftvermittler für die anschließende Lackierung mit dem edding Permanent Spray Acryl-Farblack.

Vor dem Lackieren von Kunststoffen sollte eine unauffällige Stelle zur Probe lackiert werden, um sicherzugehen, dass sich der Lack mit dem Untergrund verträgt.

War dieser Artikel hilfreich?