Wie funktioniert eine Spraydose?

Das Sprayprinzip:
Der flüssige Lack wird durch das gasförmige Treibmittel in der Dose unter Druck gesetzt (ca. 4 bar). Drückt man fest auf den Sprühkopf, so presst das Treibmittel den Lack durch das Steigrohr und die Düse des Sprühkopfes nach außen. So entsteht der Sprühstrahl, der aus Lack und Treibgas besteht.

Der Druck des Treibmittels in der Dose hängt auch von der jeweiligen Temperatur der Dose und ihres Inhalts ab. Ideal ist eine Temperatur von ca. 20 - 25°C. Der richtige Abstand zwischen Sprühkopf und Lackierobjekt beträgt ca. 25-30 cm. So kann das Treibmittel aus dem Sprühstrahl verdunsten, bevor dieser auf die zu lackierende Fläche auftrifft. Dies ist deshalb so wichtig, weil sich sonst keine glatte Lackoberfläche bildet. Wie Du siehst, ist das Prinzip der Lacksprühdose relativ einfach zu verstehen. Und wenn einige Grundregeln beachtet werden, ist das Lackieren mit der Lackspraydose ein Kinderspiel.

War dieser Artikel hilfreich?